Bremer RathsChor

Der Bremer RathsChor hat mehr als 100 Mitglieder und tritt in der Regel vier Mal im Jahr bei Konzerten in Bremen, in der Region und auch bei Konzertreisen international auf. Er verfügt über ein großes Repertoire weltlicher und geistlicher Musik. Der Partner des Bremer RathsChores ist die Neue RathsPhilharmonie Bremen, ein Orchester, das von Musikern der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen geleitet wird und sich gegründet hat, um mit dem Bremer RathsChor Konzerte zu gestalten - ob es die großen Passionen, das Weihnachtsoratorium und die h-Moll-Messe von Bach, Oratorien von Händel oder von Mendelssohn Bartholdy, die Requien von Verdi, Mozart oder Brahms, Liebeslieder aus der Romantik oder zeitgenössische Chorwerke von Rutter, Lauridson und Gjeilo sind.

Träger des Chores ist der gemeinnützige Verein Bremer RathsChor e.V..

 

Chor-Ziele

Der Bremer RathsChor will unter Leitung von Jan Hübner anspruchsvolle Chormusik auf einem für Laiensänger möglichst hohen Niveau erarbeiten und präsentieren. Dafür sind intensive Probenarbeit, inhaltliche Auseinandersetzung mit den Werken und stimmliche Weiterbildung unverzichtbar. Dazu ist jede(r) Sangesbegeisterte jederzeit herzlich willkommen.

Vielseitiges Repertoire und weite Reisen

 

Gegründet im Jahre 2008 tritt der Bremer RathsChor in Bremen, seinem Umland sowie auf Konzertreisen innerhalb von Deutschland und Europa mit seinen breiten und vielfältigen Programmen auf.

Dabei präsentierte er sich mit etwa 90 Konzerten in Deutschland und auf Konzertreisen nach Danzig, Prag und Lidice, Riga, Sarajewo, Mostar und Odessa sowie mehrfach nach Paris und Aubazine in Südwestfrankreich.

Das erste große Konzert mit der Neuen RathsPhilharmonie Bremen fand im Dezember 2008 in der Lunser Kirche St. Cosmas und Damian statt, bei dem alle 6 Kantaten des Bach‘schen Weihnachtsoratoriums aufgeführt, von Radio Bremen und Deutschland-Radio Kultur mitgeschnitten und an den Weihnachtstagen ausgestrahlt wurden.

Inzwischen haben weitere bedeutende Konzerte stattgefunden, wie die Johannes-Passion 2009 in Lunsen sowie 2011 in Delmenhorst, in der Bremer Glocke und 2013 in Paris und Aubazine. Händels Messias kam 2009 in Wildeshausen und der Glocke zur Aufführung, das Verdi-Requiem 2010 in der Marienkirche in Delmenhorst sowie ebenfalls in der Glocke.

Höhepunkte für den Chor waren auch die Aufführung der h-Moll-Messe in Ganderkesee und der Bremer Glocke im November 2011. Ein weiteres großes Konzert galt der Matthäus-Passion von J.S. Bach im April 2012 in Wildeshausen und der Glocke. 2013 folgte als letztes von Wolfgang Helbich geleitetes Konzert die Johannes-Passion in Frankreich.

Jan Hübner, seit Mai 2013 Leiter des Bremer RathsChors, hat das breite Repertoire des Chores mit Händels selten aufgeführtem Oratorium Solomon in der Delmenhorster Marienkirche und der Bremer Glocke erweitert. Umjubelt war auch das Silvesterkonzert 2013 mit dem zum ersten Mal vom Bremer RathsChor aufgeführten Magnificat von John Rutter.

2014 gedachte der Chor mit einer Johannes-Passion in Bremens Glocke des verstorbenen Wolfgang Helbich, danach war er nach Riga eingeladen, die dortigen Mittsommerfestlichkeiten der europäischen Kulturhauptstadt mit eigenen Programmen zu erweitern. Nur vier Monate später wurde in Sarajewo und Mostar mit dort heimischen Musikern das Brahms-Requiem aufgeführt, um an den Beginn des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern.

Darüber hinaus hat der Chor eine Vielzahl kleinerer Konzerte gegeben, mit Instrumenten und a cappella. Erwähnt seien vor allem die mittlerweile traditionellen Sommerkonzerte Konzerte in Worpswede und Syke. Auch die ref. Kirche Bremen-Blumenthal (Mozart-Requiem, Magnificate), die St. Ursula-Kirche in Bremen-Schwachhausen (Silvesterkonzerte), die Friedenskirche in Bremen sowie die „Heimatkirche“ des Chores, Wilhadi in Bremen-Walle, gehören zu den etablierten Konzertorten. Mittlerweile werden auch weitere Orte in Deutschland mit anspruchsvollen Programmen besucht, wie z.B. Duderstadt, Hameln, Goslar und Celle.

2016 stand eine Reise nach Odessa auf dem Konzertprogramm.

Künstlerische Leitung: Jan Hübner

Jan Hübner, geb. 1980, wuchs in Goslar im Harzvorland auf. Prägende Eindrücke vermittelten ihm seit Kindertagen die Natur und das Brauchtum seiner Heimat. Schon während seiner Schulzeit wurde seine musikalische Begabung deutlich, insbesondere auch sein Interesse an der Chorleitung. 1999 wurde er mit dem Kulturförderpreis seiner Heimatstadt ausgezeichnet.
Nach dem Abitur studierte er von 2001 bis 2006 in Greifswald Kirchenmusik mit Schwerpunkt auf historischen Tasteninstrumenten, Improvisation und Gesang.


Jan Hübner dirigiert den RathsChor in der Philharmonie von Odessa, 2016

2006 trat er in Bremen an der Kirche Unser-Lieben-Frauen eine Kirchenmusikerstelle an und setzte ab 2007 an der Hochschule für Künste, Bremen, bei Clemens C. Löschmann und Harry van der Kamp sein Studium der Alten Musik mit Hauptfach Solo- Gesang (Tenor) fort. Dabei war sein Schwerpunkt das gesamte Solo- und Ensemble-Repertoire des Früh- und Hochbarock. Besonders faszinierte ihn die enge Beziehung zwischen Sprache und Musik in den Kantaten von J.S.Bach.

Jan Hübner konzertierte mit bekannten Ensembles, so unter anderem dem Rosenmüller- Ensemble Leipzig, und dem Balthasar-Neumann-Chor.

CD Produktionen mit Manfred Cordes, Wolfgang Helbich und Holger Eichhorn runden seine Arbeit ab; erwähnenswert ist dabei die Ersteinspielung des Weihnachts-Oratoriums von J.S.Bach in der solistischen Originalbesetzung von 1734.

Nach dem Tode des Chorgründers Wolfgang Helbich übernahm Jan Hübner die Leitung des Bremer RathsChores und des Alsfelder Vokalensembles.

Jan Hübner hat mit dem RathsChor inzwischen die Spannbreite der bearbeiteten Literatur vom Barock bis zur Moderne ausgedehnt. Konzertreisen ins europäische Ausland führten nach Riga, Sarajevo, Mostar und Odessa.

Mit diesem Laienchor bietet Jan Hübner die Werke expressiv in Sprache und Musik dem Publikum in einer authentischen Aufführungspraxis dar.

 

Wolfgang Helbich, Gründungs-Chorleiter des Bremer RathsChors

Wolfgang Helbich (* 1943 in Berlin) war der hochgeschätzte Gründer unseres Chores, den er bis zu seinem überraschenden Tod 2013 leitete. Manche Chorsänger hatten lange Jahre mit ihm zuvor im Bremer Domchor musiziert, bis er 2008 aus Altersgründen aus dem kirchlichen Dienst ausscheiden musste. Er war auch der jahrzehntelang Leiter des von ihm 1971 gegründeten Alsfelder Vokalensembles.

.

2008 dirigierte er die H-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach zum Eröffnungskonzert des Deutschen Chorfestes in Bremen.  Sein musikalisches Schaffen ist in zahlreiche Aufnahmen in den Rundfunk-Archiven und auf  CDs weiter lebendig. 

Über Jahre leitete er zudem den Chor des Musikvereins der Stadt Bielefeld. Helbich lehrte als Professor an der Hochschule für Künste in Bremen und an der Universität Saarbrücken und war musikwissenschaftlich tätig.

Weitere Informationen finden sich in dem ausführlichen Wikipedia-Artikel über ihn.  

Links Alsfelder Vokalensemble   Link1   Link2 

FAKTEN

Bremer RathsChor
seit 2008
LeiterJan Hübner
Sängerca. 100
VorstandRathsChor e.V.
Juliane Jansen
Katrin Helmerding
Hinrich Mohr
Irmgard Menger
Klaus Wolschner
Kalle van der Pütten
Barbara Seebach
Renate Szibbun
Presse-
arbeit
presse(at)raths-chor.de
Jan Hübner · Chorleiter
Chorleiter Jan Hübner

Facebook?

Werden Sie ein Fan des Bremer RathsChors, kommen Sie in unsere Facebook-Gruppe   >>

Logo Facebook

Mitsingen

Sie möchten mitsingen und Mitglied im Bremer RathsChor werden?

> weiter